Psychoonkologie

FabianWeiss_Birgit_FAB3454Die Diagnose „Krebs“ stellt für die Betroffenen oftmals eine sehr einschneidende Erfahrung dar. Zuvor völlig gesunde Menschen sehen sich plötzlich mit Krankheit, Begrenztheit des Lebens, langwieriger und anstrengender Behandlung und dem Verlust von Kontrolle über den eigenen Körper und das Geschehen als Ganzes konfrontiert. Der bisherige Lebensplan, die Arbeits- und Leistungsfähigkeit, das Gefühl von Unversehrbarkeit, alles ist von einem Moment auf den anderen in Frage gestellt. Ängste, Verzweiflung, Trauer, Wut, Hoffnungslosigkeit, Depression oder auch Isolation können die Folge sein.

In der psychoonkologischen Begleitung können diese Empfindungen zunächst einmal zum Ausdruck gebracht und integriert werden. Bei der Suche nach angemessenen Bewältigungsmöglichkeiten spielen das Bewusstmachen und die Stärkung der bereits vorhandenen Ressourcen und Kraftquellen ebenso eine Rolle wie das Entdecken oder Zulassen von ganz neuen Möglichkeiten der seelischen und mentalen Unterstützung.

Achtsame Zuwendung zum augenblicklichen Geschehen kann Sie dabei unterstützen, sich selbst wieder zu spüren und die neue Lebenswirklichkeit in all ihren Facetten und Schritt für Schritt annehmen zu können. So wird es möglich, sich behutsam aus dem Schock, dem Schrecken und der Erstarrung zu lösen und wieder Lebenssinn, Lebensmut und Lebensfreude finden zu können – auch oder gerade unter dem Eindruck einer vielleicht begrenzten Perspektive. Manchmal kann gerade dies die Kraft geben, eine Veränderung der Prioritäten vorzunehmen und möglicherweise entscheidende und auch erfüllende neue Schritte zu wagen.

Alles ist euer Leben.
Tag und Nacht, was immer euch begegnet,
ist euer Leben; daher sollt ihr euer Leben der Situation anpassen,
die euch im Augenblick begegnet.
Verwendet eure Lebenskraft dazu, aus den Umständen, die auf euch zukommen,
eine Einheit in eurem Leben zu gestalten und
die Dinge an ihren richtigen Platz zu setzen.
(Dogen Eli)