Achtsamkeit

FabianWeiss_Birgit_FAB3450Was ist Achtsamkeit?

„Achtsamkeit“ lässt sich am besten als eine bestimmte Art zu Sein umschreiben. Dazu gehört vor allem das bewusste Wahrnehmen und Erleben des gegenwärtigen Moments  – es ist der einzige, den wir jeweils zum Leben zur Verfügung haben. Häufig vergessen wir das allerdings und bewegen uns mit unseren Gedanken eher in der Vergangenheit oder in der Zukunft.

Zur Achtsamkeitspraxis gehört ebenso, neugierig und offen zu sein für alles, was uns begegnet und die Dinge so zu erfahren wie sie sind – ohne sie gleich zu beurteilen, zu bewerten oder automatisch zu reagieren. Das Erleben kann dadurch flexibler, weiter und reicher werden, wir können neue Erlebensbereiche für uns öffnen, können mehr und mehr auf das Leben antworten, anstatt einfach zu reagieren. Gelassenheit und Zufriedenheit nehmen dadurch zu und unsere Beziehungen können stärker und tiefer werden.

Achtsamkeit ist eigentlich in uns allen angelegt – als Kind eignen wir uns das Leben automatisch durch neugieriges Erforschen an. Wir können uns diese Fähigkeit mit Hilfe von Alltagsübungen und einfach zu erlernenden Meditations- oder Besinnungspraktiken wieder zugänglich machen.

Das Wort „Meditation“ stammt wie das Wort „Medizin“ von dem Wort „mederi“  ab, das „heilen, sorgen für“ bedeutet. Die Achtsamkeitspraxis ist ein Weg, freundlich und liebevoll für sich selbst zu sorgen und in größerem Mitgefühl für sich selbst und die anderen Lebewesen zu sein.

 

„Die Qualität unseres Erfahrens, von Augenblick zu Augenblick, wird die Qualität unseres Lebens bestimmen“.
(Mathieu Ricard)